Terminkalender für die Kirchengemeinde Aachen

Dieser Terminkalender zeigt die Termine in der nächsten Zeit in der Kirchengemeinde Aachen an. Mit den Suchfeldern in der rechten Spalte können Sie die Anzeige der Termine filtern. 

Sterben auf den Reisen der Hoffnung - Gedenkfeier zum Weltflüchtlingstag 2019

27.06.2019 18:00 - 19:00

Veranstalter: Evangelischer Kirchenkreis Aachen

Ansprechpartner/-in: Tel. 0241/ 51 00 15 03

gabriele.eichelmann@bistum-aachen.de

 

Ort: Ort bitte Beschreibungstext entnehmen (Aachen)


Teelichter säumen den Wasserlauf in der Grabeskirche St. Josef bei der Gedenkfeier 2017. Unter denen, die den Gottesdienst mitgestalteten, waren auch Pfarrerin Donath-Kress (ganz rechts) und Superintendent Bruckhoff (4. v.r.). (Bild: Kathrin Albrecht)

Der ökumenische Arbeitskreis Bestattungskultur Aachen und die Gemeinschaft Sant'Egidio laden ein zu einer Gedenkfeier zum Weltflüchtlingstag. Unter dem Titel "Sterben auf Reisen der Hoffnung" wollen sie wie bereits in den vergangenen Jahren an die Flüchtlinge erinnern, die im Mittelmeer oder an einem anderen Ort auf der Flucht gestorben sind. Der Gottesdienst findet statt am Donnerstag, 27. Juni, um 18 Uhr in der Grabeskirche St. Josef, Sankt-Josefs-Platz, Aachen.

Die Veranstalter wenden sich mit ihrer Einladung an alle interessierten und engagierten Aachener Bürgerinnen und Bürger. Die Einladung kann aber auch an Flüchtlinge weiter gegeben werden, die selbstverständlich herzlich willkommen sind, wenn sie einen Ort für ihre Trauer suchen.

Die Predigt hält der Dompropst Manfred von Holtum. Die evangelische Kirche wird durch den Superintendenten des Evangelischen Kirchenkreises Aachen, Pfarrer Hans-Peter Bruckhoff, vertreten. Musikalisch wird die Feier vom Misereor Chor Aachen unter der Leitung von Albert Breuer gestaltet.

Spenden sollen dem Projekt „Humanitäre Korridore“ zu Gute kommen, das von der Gemeinschaft Sant'Egidio, der Union der Evangelischen Kirchen in Italien und den Waldensern in Zusammenarbeit mit dem Außen- und Innenministerium Italiens durchgeführt wird. Die Einrichtung von humanitären Korridoren ermöglicht es, auf sicherer und legaler Weise nach Europa einzureisen. Seit Februar 2016 sind 2500 Kriegsflüchtlinge aus Syrien und dem Horn von Afrika eingereist und so gerettet worden. Im Mai 2019 wurden weitere 600 Visa für besonders schutzbedürftige Personen aus Jordanien und Niger ausgestellt.