21.03.2020

Hoffnungszeichen in der aktuellen Situation: Eine Kerze für den Zusammenhalt

Der Gemeindebereich Aachen-Nord ruft dazu auf, jeden Tag um 19 Uhr eine Kerze für die Gemeinschaft anzuzünden

Die angezündeten Kerzen auf den Fensterbänken sollen zeigen, dass die Menschen aneinander denken.
Die angezündeten Kerzen auf den Fensterbänken sollen zeigen, dass die Menschen aneinander denken. (Foto: Bernd S./ Fotolia)

Der Corona-Virus fordert alle und schränkt das gesamte Gemeindeleben und auch die Gemeinschaft in unseren Stadtteilen auf existentielle Weise ein. Trotzdem gilt es zuversichtlich zu bleiben, auf Gott zu vertrauen und Menschen nicht allein zu lassen. Daher lädt die Gemeinde alle Menschen zu einem Hoffnungszeichen ein. Sie möchte einmal am Tag ganz bewusst aneinander denken. Dazu soll täglich um 19 Uhr eine Kerze angezündet und diese sichtbar auf die Fensterbank gestellt werden. Christinnen und Christen können dazu das Vaterunser beten; Gläubige anderer Religionen ein ihrem Glauben entsprechendes Gebet. Nicht-Gläubige können einfach an andere Menschen denken. So zeigt die Gemeinschaft, dass es auch in diesen schwierigen Tagen einen Zusammenhalt gibt.

Es besteht ebenfalls die Möglichkeit mit einer Seelsorgerin oder einem Seelsorger telefonisch Kontakt aufzunehmen, um zu sprechen:
Pfarrerin Silke Halfmann, Tel.: 0241 / 91264900
Pfarrer Hans Christian Johnsen, Tel.: 0241 / 1824924

Mehr zum Thema

Pfarrerin Silke Halfmann

Am Rosengarten 8
52080 Aachen
Tel.: 0241 / 91264900

E-Mail: silke.halfmann@ekir.de

Küster Jean-Bedel Membo

Am Rosengarten 8
52080 Aachen
Tel.: 0241 / 16 57 03 (Kirche / mit AB)
E-Mail: wjeanbedel@yahoo.de