03.01.2022

WABe-Wärmestube organisiert Weihnachtsaktion für Wohnungslose

Bescherung in der Frère-Roger-Straße - Gute Bilanz zum ersten Jahr am neuen Standort

Ein bisschen Weihnachtlichkeit schenken: Die Mitarbeiter der Wärmestube verteilen Weihnachtstüten und Pakete an die Bedürftigen.
Ein bisschen Weihnachtlichkeit schenken: Die Mitarbeiter der Wärmestube verteilen Weihnachtstüten und Pakete an die Bedürftigen. (Foto: Anke Woopen)

Am Tag vor Heiligabend war der Andrang groß, als die WABe-Wärmestube wieder zu einer Weihnachtsaktion mit Bescherung an Bedürftige und wohnungslose Menschen einlud. Wie auch im vergangenen Jahr war wegen der aktuellen Coronalage eine Weihnachtsfeier mit gemeinsamem Essen leider nicht möglich. Stattdessen wurden die Wohnungslosen von den Mitarbeitern der WABe-Wärmestube in weihnachtlicher Atmosphäre mit Weihnachtstüten, bestückt mit gesunden Leckereien zum Verzehr „auf der Straße“ und Weihnachtspaketen gepackt von Gemeindemitgliedern der Genezarethkirche, beschenkt.

Gute Nachbarschaft und neue Kontakte

Ein Jahr ist es her, dass die WABe-Wärmestube von ihrem Standort im Gasborn umgezogen ist in die Frère-Roger-Straße, zwischen Haus der Evangelischen Kirche und Annakirche. Die Bilanz ist durchweg positiv: Fast alle Besucher hätten den Umzug gut mitgemacht und durch das neue Umfeld wären darüber hinaus auch neue Menschen erreicht worden. Auch das Zusammenspiel mit den Nachbarn hätte reibungslos funktioniert. Das sei nicht zuletzt dem freundlichen Brief von Pfarrer Armin Drack zu verdanken, der in seinem Schreiben an die Nachbarschaft auf die neuen Nachbarn hingewiesen hätte, betont Dagmar Offermann von der WABe-Geschäftsführung. Darüber hinaus setze sie weiterhin auf gute Nachbarschaft und freue sich über jeden, der auf einen Kaffee bei Ihnen vorbeischauen würde. Dabei ginge es ihr auch darum, Berührungsängste abzubauen und den Blick zu öffnen.

Pfarrer Armin Drack sei ebenfalls sehr angetan von der Nähe zur WABe-Wärmestube und attestierte, dass die WABe eine wichtige Lücke füllen würde. Sein Blick ging dabei sehr weit zurück in das Baujahr der Annakirche im Jahr 1513: Unüblicherweise besitzt die Annakirche nämlich ein Fenster zur Straße hin. Das lag darin begründet, dass schon damals in der Annakirche Armenspeisungen vorgenommen wurden.

Trotz Corona für die Menschen als Ansprechpartner greifbar bleiben

Wie wichtig die Arbeit der Wärmestube ist, spiegeln die Mitarbeiter der Wärmestube eindrücklich: Es sei mittlerweile sehr leicht, in der Gesellschaft abzurutschen, betont Miriam Kube. Umso wichtiger sei es, dass wir für die Menschen trotz Corona greifbar bleiben – das ist das A und O!

Einen bescheidenen Wunsch für die Zukunft gibt es auch: Dagmar Offermann hofft, dass die Coronalage sich verändert und es möglich sein wird, endlich ein Fest zur Einweihung zu machen!

Wer die Arbeit der Wärmestube unterstützen möchte, kann dies gerne in Form einer Spende tun:

Spendenkonto: WABe e.V.

IBAN: DE08 3905 0000 0001 3177 00
BIC: AACSDE33XXX
Sparkasse Aachen
Verwendungszweck: Weihnachtsaktion WABe-Wärmestube

Es ist auch möglich, Menschen, denen man begegnet, Verzehrgutscheine für die Wärmestube zu schenken. Ein Gutschein kostet drei Euro und kann in der Wärmestube gegen eine warme Mahlzeit und ein Getränk eingelöst werden. Die Gutscheine sind ebenfalls in der Wärmestube erhältlich.

Geöffnet ist die Wärmestube montags bis freitags von 8 bis 14 Uhr.

Evangelische Kirchengemeinde Aachen

Evangelische Kirchengemeinde Aachen
Frère-Roger-Straße 8-10
52062 Aachen
Tel.: 0241/453-110

Leitung Gemeindebüro:
Ulrike Distelrath
E-Mail

Newsletter Abo